Dein emotionaler Trainingsplan

Dein emotionaler Trainingsplan

Trainierst Du regelmäßig Deinen Körper? Wie sieht es mit Deinem emotionalen Training aus?

Was auf Deinem Trainingsplan unbedingt stehen sollte!

Erinnerst Du Dich an den Moment heute Morgen, wie Du aufgewacht bist? Plötzlich erlangt Dein Geist sein erstes Bewusstsein und schon geht es los.

  • Was muss ich heute alles erledigen?
  • Vergesse ich ja nichts?
  • und immer wieder entstehen Szenen in meinem Kopf, die mir vielleicht das Zusammentreffen mit einem renitenten Kunden oder meinem narzisstischen Chef in allen Farben und Formen vor Augen führt.

Es hält Dich mittlerweile nichts mehr im Bett, Du musst dem neuen Tag aktiv begegnen, Deine innere To-Do Liste angehen. Vielleicht bist Du aber auch eher an dem Punkt, wo Du denkst, am besten bleib ich doch liegen. All die Dinge, Probleme wachsen mir über den Kopf.

Du fühlst Dich überfordert.

Immer wieder holen uns die Unwägbarkeiten, Versagensängsten des Lebens ein.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass wir unbedingt einen „Brandschutz für unsere Seelen“ benötigen.

Wir müssen nicht nur unseren Körper regelmäßig fit halten, sondern wir brauchen auch ein emotionales und mentales Training, um täglich unsere innere Balance zu finden.

Es ist ein Kreislauf, der bewusst täglich Tankstellen ansteuert, an denen ich neue Energie auftanken kann. Mich selbst reflektiere und wahr-nehme, mit welchen Überzeugungen, Be-Wertungen ich unterwegs bin. Immer wieder überprüfeich meinen Alltag daraufhin, ob er nur funktional ist und er meinen Bedürfnissen nach kleinen Erholungsphasen, Abwechslungen … entspricht. Ich setze mir realistische Ziele, wie ich mit ganz kleinen Schritten meine bisherigen Blockaden umgehen kann.

 

Hast Du heute schon Deine Tankstelle angesteuert?

Einfach machen!

Einfach machen!

Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein?

 

Besonders zum Jahresanfang denken wir immer wieder über Veränderungen nach. 

Der Job nervt, die kleine Mietwohnung wird zu eng, das eigene Herzensprojekt bekommt nicht genug Zeit. 

Aber wie soll ich das lang gehegte Projekt oder den inneren Wunsch umsetzen? 

Und eigentlich geht es mir doch so wie es ist ganz gut, oder?

Ängste und Zweifel begleiten jedes Neues Projekt, Neuen Job oder einen Aufbruch ins Unbekannte – werd ich gut genug sein? Was, wenn es schief geht? 

Erst wenn der innige Wunsch sehr stark und die Unzufriedenheit gross ist, wagen wir uns an neue Schritte heran.

Gerade in der stillgelegten Komfortzone denken wir nicht darüber nach, ob wir Dinge ganz neu angehen können. Jedoch erst auf der Reise zum neuen Ziel entdecken wir uns erst wieder neu. Wir besinnen uns auf unsere Stärken, lernen Neues und bieten uns somit unseren ganz eigenen Raum, über uns hinaus zu wachsen.

Viele gute Dinge in unserem Leben hatten einmal einen Anfang – die liebevolle Partnerschaft, gute Freunde, der tolle Job, eine schöne Reise. Wir zeigten Mut – den Fremden in der Bar anlächeln, die Bewerbung versenden, das „Around the World Ticket“ buchen. 

All das erforderte viel Initiative und „sich Trauen“, aber daraus sind wunderschöne Momente und tolle Menschen in unser Leben gekommen!

Zu langes Nachdenken über eine Sache macht sie oft unmöglich. (Eva Young). 

Also – hinein ins „Einfach Machen“ Jahr 2020. 🙂

Tanja